Samstag, 29. August 2015

Blogger für Flüchtlinge


Hallo ihr Lieben,

wie ihr wisst, ist die Bibliothek von Imre ein Bücherblog, und ihr werdet hier im Normalfall keine Inhalte finden, die nicht irgendwie mit Büchern zu tun haben. Keine Sorge, daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. ABER manchmal muss man einfach den Mund aufmachen und etwas loswerden, das einem auf der Seele brennt.

Mehr und mehr wird man in letzter Zeit mit fremdenfeindlichem, ja menschenverachtendem Gedankengut konfrontiert. Dabei spreche ich nicht nur von den sozialen Netzwerken, wo diese Stimmen besonders laut sind, weil z.B. Facebook eine nackte Brust immer noch als schlimmer ansieht als die Aufforderung Flüchtlinge zu vergasen, sondern leider auch vom Alltag in der realen Welt. In meinem direkten Umfeld, das immer noch sehr studentisch geprägt ist, sehe ich das Problem zum Glück gar nicht, aber man wird trotzdem immer wieder mit dummen Menschen konfrontiert, die braune Stammtischparolen nachplappern.

Menschen aus Kriegsgebieten wie Syrien sind nicht hier, weil es hier besonders schön ist, sondern weil sie in ihrer Heimat um ihr Leben und das Leben ihrer Familie fürchten müssen. Was würdet ihr denn tun, wenn ihr um euer Leben und das Leben eurer Familie fürchten würdet? Richtig, ihr würdet Hilfe suchen und hoffen, dass ihr sie irgendwo findet. Jetzt ist die Situation gerade anders herum und diese Menschen benötigen unsere Hilfe. Ich bin froh, dass sie diese unter anderem auch hier in Deutschland bekommen.

Jeder von uns ist dafür verantwortlich seinen Teil dazu beizutragen, dass die Verhältnisse, die wir Mitte des letzten Jahrhunderts in Deutschland hatten, Vergangenheit bleiben. Die braunen Dummköpfe werden nicht leiser werden. Von daher ist es wichtig, dass auch die Stimme der Vernunft deutlich gehört wird. Haltet nicht den Mund, sondern zeigt, dass Vernunft und Menschlichkeit in Deutschland keine Fremdwörter sind.

Danke für das Zuhören!

Euer André

PS: Mit einem Klick auf das Logo gelangt ihr auf die Seite von "Blogger für Flüchtlinge".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen