Donnerstag, 23. Februar 2017

[REZENSION] Vita



Titel:  Vita
Reihe: nein
Autor: Felix Münter
Verlag: Papierverzierer
Format: E-Book
Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Steampunk
Seitenzahl: 288
ASIN: B01MT6FTLO
Preis: 2,99 Euro





VITA ist ein Steampunk-Roman. Ein ganz normaler Steampunk-Roman. Zumindest in der ersten Hälfte.

Das Buch: 

Wie immer, wenn ich den Klappentext gut und treffend finde, möchte ich euch das Buch anhand diesem vorstellen:

»Mit Vita in ein besseres Morgen!«

Fortschritt ist unaufhaltsam. Und Vita ist der Katalysator des Fortschritts. Durch die mysteriöse Substanz ist es dem Stadtstaat Blackwater gelungen, seine Vormachtstellung in der Welt auszubauen und zu behaupten. Doch der Untergang der Glory, einem Frachter mit der Jahresproduktion Vita an Bord, bedroht die Zukunft der aufstrebenden Stadt. Friedenshüter Alexander McRoy wird bei seinen Ermittlungen in Ereignisse verstrickt, die erschütternder nicht sein könnten …

»Vita ist Fortschritt!«

Meine Meinung: 

Das Buch beginnt als ein ganz "normaler" Steampunk-Krimi. Anders als viele andere, neuere Stampunk-Romane interpretiert Münter den Steampunk aber sehr klassisch. Damit meine ich, dass es nicht einfach nur eine Geschichte in einem viktorianischen Setting mit retro-futuristischer Technik ist, sondern das der Einfluss dieser Technik auf die Gesellschaft thematisiert wird. Im Mittelpunkt der Geschichte steht neben dem Vita, das ein neuartiger Treibstoff zunächst unbekannter Herkunft ist, eine Gruppierung, die den Einsatz des Vitas kritisiert und auch nicht vor Gewalt zurückschreckt, um dieser Kritik Ausdruck zu verleihen. Im Verlauf des Buches, während der Leser immer mehr über dieses Vita erfährt, wird das Buch dann immer moralisierender. Dies meine ich aber überhaupt nicht negativ. Denn bei aller Moral bleibt das Buch gleichzeitig spannend und unterhaltsam.

Fazit:

Ein sehr lesenswerter Steampunk-Roman.

Wertung: 4,5/5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen